Voice Commerce – Verkaufen mit Sprachassistenten

Kauft überhaupt jemand über Sprachassistenten? Und liefert bei Alexa nicht automatisch Amazon seine eigenen Produkte? Diesen fragen wollen wir uns uns hier widmen und Strategien für eigene Voice-Umsätze aufzeigen.

Kauf bei Sprachassistent oder eigener Voice App?

Sagen Kunden nur noch „Alexa, ich brauche neue Batterien“ und kaufen dann bei Amazon deren Eigenmarke „Amazon Basics“, bei denen Amazon neben Händler auch noch Hersteller ist? Das wird sicherlich insbesondere für Verbrauchsprodukte mit geringem Involvement beim Kunden einer der Wege sein. Es ist aber nicht der einzige (und wird vielleicht noch nicht einmal der häufigste) Weg sein, auf Sprachassistenten Umsätze zu erzielen. Voice Commerce (V-Commerce) bietet viel mehr Chancen wie Herausforderungen.

Umsätze mit Voice Apps auf Sprachassistenten erzielen

Die weit verbreiteten Sprachassistenten Alexa und Google Assistant bieten beide die Möglichkeit, eigene Voice Apps für diese zu erstellen. Diese werden mit „Alexa, frage (Name) …“ bzw. „Ok Google, rede mit (Name) …“ aktiviert. Je bessere und hilfreichere Funktionalitäten (Dialoge) ein Unternehmen in einem solchen Skill bzw. Action anbietet, desto stärker wird die Beziehung zum Kunden und desto wahrscheinlich damit auch, dass ein Kauf über diese Voice App direkt beim Anbieter stattfindet (und eben nicht bei Amazon).

Unternehmen und Marken sollten daher Voice Apps anbieten, die zu einer engen Bindung führen: durch Dialog-Inhalte des Voice Content Marketing, durch Kundenservices aber eben auch durch komfortable Dialoge, die in den richtigen Situationen Bestellungen ermöglichen. Gerade ein gutes Gesamtkonzept aus all diesen (und ggf. weiteren) Teilen steigert damit auch die Umsatzwahrscheinlichkeit.

Die folgende Tabelle gibt einen ersten Überblick über mögliche Voice Commerce Kaufszenarien bzw. Voice App Funktionalitäten (und deren Bedeutung im Kaufprozess des Kunden), die für Verkäufe und Umsatzerzielung auf Sprachassistenten von Bedeutung sind.

Voice App
Funktionalität
Bedeutung im Kaufprozess
BestellannahmeVereinfachte, schnelle Kaufdurchführung
WiederkaufVereinfachte Kaufdurchführung, Sicherheit (die richtigen Produkte zu kaufen)
Deals, AngeboteBedürfnisweckung, Kaufmotivation
Verfügbarkeits-
abfrage
Sicherheit bieten (bezüglich Zeitpunkt und ggf. unnötigem Aufwand)
PreisabfrageVergleich und Bewertung von Produktalternativen
Produktinformation Vergleich und Bewertung von Produktalternativen
Produkt-/Verkaufs-
beratung
Unterstützung bei Auswahl eins geeigneten Produkts; Sicherheit bieten
MerkzettelHilfestellung bei zeitlich gestreckten Kaufprozessen
Say and CollectVereinfachung im Cross-Channel-Kauf

Tab.: Funktionalitäten zur Umsatzerzielung auf Sprachassistenten
(Verwendung der Tabelle nur mit schriftlicher Genehmigung).
Quelle (auch für Zitate in wissenschaftlichen Arbeiten): Hörner, Th. (2019): Marketing mit Sprachassistenten. So setzen Sie Alexa, Google Assistant & Co. strategisch erfolgreich ein. Wiesbaden: Springer Gabler. Seite 196.

Voice Commerce Studien

Eine Vielzahl von Studien rund um den Voice Commerce erscheint in kurzen Abständen. Die wichtigsten Studien zu diesem Thema haben wir für Sie gesammelt und listen diese auf unserer Seite zu Studien und Statistiken auf (dort finden Sie Studien zu allen Bereichen des Voice Commerce: allgemeine Studien zu Sprachassistenten, Marktzahlen, Studien zum Voice Marketing und mehr).

Voice Commerce Beispiel und Best Practice

Aktuelle gute Beispiele aus dem Voice Commerce (sowie den Voice Marketing) finden Sie als Best Practice auf unserer entsprechenden Seite. Sie finden dort Beispiele aus dem Commerce-Bereich im engeren Sinne (Verkauf/Vertrieb), als auch zu Commerce im weiteren Sinne (Markenführung, Marketing).


Quelle: Dieser Beitrag basiert auf dem Kapitel „Mit Sprachassistenten verkaufen?!“ im Buch: Hörner, Thomas (2019): Marketing mit Sprachassistenten. So setzen Sie Alexa, Google Assistant & Co. strategisch erfolgreich ein. Wiesbaden: Springer Gabler.