Welche Sprachassistenten gibt es? Marktübersicht.

Angefangen hat alles mit Amazons Alexa und Googles Assistant. Inzwischen gibt es aber eine große Vielzahl am Sprachassistenten und Smartspeakern (was ist der Unterscheid zwischen diesen beiden Begriffen?), auch wenn die beiden gerade genannten mit Abstand am weitesten verbreitet sind (siehe entsprechende Umfragen).

Die zwei Marktführer universeller Sprachassistenten

Amazon Alexa

Sprachassistent:

Alexa

Smartspeaker:

Amazon Echo in verschiedenen Versionen; sowie Integration in Smarte Lautsprecher von Dritt-Herstellern

Weitere Frontend-Geräte:

Smartphone-App, direkte Integration in Geräte von Drittherstellern (z. B. Haushaltsgeräte)

Aktivierung:

„Alexa, …“

Voice App Store:

Ansprache von Voice Apps:

„Alexa, frage (Skill-Name) …“

Markteintritt:

06.11.2014 für Prime-Mitglieder in USA, 23.06.2015 alle Amazon-Kunden, Oktober 2016 für Deutschland 10.000 Stück limitiert und mit Einladungssystem, ab Februar 2017 auch in Deutschland weitgehend frei verfügbar.

Namensbedeutung:

Ein Amazon-Manager (David Limp, Senior Vice President Devices) erzählte, dass man eine Computer wie in der Fernsehserie Star Trek entwickelte (der dort mit „Computer“ angesprochen und aktiviert wird), man aber kein Wort der alltäglichen Sprache zur Aktivierung verwenden wollte. Nach mehreren Test kam man auf Alexa (Vorteil für die Technik: weiche Laute und ein X). Außerdem erinnerte der Name die Entwickler an die Bibliothek von Alexandria, die bedeutendste antike Bibliothek.

Third Party Integration:

Dritte können Voice Apps (Amazon Skills genannt) entwickeln. Benötigt wird ausschließlich ein Amazon-Account, der für den Developer-Bereich angemeldet wird. Voice Apps müssen vom Amazon freigegeben werden, bevor sie öffentlich verfügbar sind.
Zur Dokumentation für Entwickler

Google Assistant

Sprachassistent:

Google Assistant

Smartspeaker:

Google Nest (bis 2019 unter der Bezeichnung Google Home vertrieben) in verschiedenen Versionen; sowie Integration in Smarte Lautsprecher von Dritt-Herstellern

Weitere Frontend-Geräte:

Smartphone-App, direkte Integration in Geräte von Drittherstellern

Aktivierung:

„Ok, Google …“
„Hey, Google …“
(weitere Aktivierungsworte konfigurierbar)

Ansprache von Voice Apps:

„Ok, Google, rede mit (Action-Name) …“

Markteintritt:

Vorgestellt am 18.05.2016 auf Google Entwicklerkonferenz, im November Google Home in USA verfügbar (im Okt. 2017 folgte Google Home Mini). Februar 2017 wurde der Sprachassistenten auf Android-Smartphones ausgeliefert. Er steht mit dem Markteintritt am 08.08.2017 auch in in deutscher Sprache zur Verfügung.

Namensbedeutung:

Die Bezeichnung „Google Assistant“ weißt klar auf den Anbieter sowie auf die Funktion des Sprachassistenten hin.

Third Party Integration:

Dritte können Voice Apps (Google Actions genannt) entwickeln.
Zur Dokumentation für Entwickler

Weitere universelle Sprachassistenten

Samsung Bixby

Sprachassistent:

Bixby

Smartspeaker:

(kein eigener Smartspeaker)

Weitere Frontend-Geräte:

Bixby ist auf den meisten Samsung Smartphones und Tablets verfügbar sowie in Samsung-Geräten wie Samsung-TVs oder Haushaltsgeräte (z.B. Family Line 2.0 Kühlschrank).

Aktivierung:

„Hi Bixby …“,
Bixby-Taste drücken an Smartphones und Tablets von Samsung,
Klick auf Bixby-Symbol auf Samsung-Geräten

Ansprache von Voice Apps:

Keine spezielle Ansprache; Capsules werden automatisch (oder manuell vom Nutzer für sich konfiguriert) passenden Fragen zugeordnet.

Voice App Store:

Bixby Marketplace
Aufruf: Bixby-Taste drücken und nach links wischen.

Markteintritt:

Die Ankündung erfolgte am 20.03.2017, erste Auslieferung war mit dem Smartphone Samsung Galaxy S8 und S8+. Bixby setzt dabei auf die wesentlich einfachere Sprachschnittstelle „S Voice“ auf dem Galaxy S III auf. Bixby ist verfügbar in Deutsch seit dem 20.02.2019.

Namensbedeutung:

(es ist nicht bekannt, weshalb dieser Name von Samsung gewählt wurde; „Bixby“ ist als Kindername keinem bestimmten Geschlecht zugeordnet)

Third Party Integration:

Dritte können Voice Apps (Capsules) entwickeln und Bixby damit neue (eigene) Funktionalitäten hinzufügen.
zum Bixby Developer Portal

Markteintritt:

Namensbedeutung:

möglich mit dem Samsung Developer Kit.

Apple Siri

Sprachassistent:

Siri

Smartspeaker:

Apple HomePod

Weitere Frontend-Geräte:

Smartphone- und Tablet-App (ursprünglich war Siri ausschließlich als App für Smartphone und Tablets verfügbar und wurde erst später mit dem HomePod als eigenständiger Sprachassistent verfügbar), Apple-TV-Geräte, Mac-PCs.

Markteintritt:

Siri wurde von Apple als Produkt am 04.10.2011 präsentiert und war ab dem 14.10.2011 am Markt verfügbar. Ab 09.09.2015 war eine Apple-TV-Steuerung mit Siri möglich. Der Smartspeaker HomePod ist seit dem 09.02.2018 im Markt, Verkaufsstart in Deutschland war der 18.06.2018.

Namensbedeutung:

Siri Inc.“ war der Firmenname des 2007 gegründeten Unternehmens, das 2010 von Apple gekauft wurde. „Siri“ ist ein im skandinavischen Raum verbreiteter weiblicher Vorname und der Gründer von „Siri Inc.“ überlegte, sein Kind so zu benennen (es wurde dann allerdings ein Sohn) und registrierte siri.com – ein Ausgangspunkt für den heutigen Sprachassistenten.

Third Party Integration:

Smartphone-Apps können Sprachsteuerung über Siri integrieren. Eigene Voice Apps von Dritten sind für Siri derzeit nicht möglich.
zur Developer-Dokumentation

Regionale Sprachassistenten

Telekom Magenta (Deutschland)

Sprachassistent:

Magenta

Smartspeaker:

Smartspeaker Magenta
(kein spezieller Name)

Aktivierung:

„Hallo Magenta, …“
„Hey Magenta, …“
„Hi Magenta, …“

Markteintritt:

Vorgestellt im Februar 2018. Verkauf startete am 06.09.2019 zur IFA 2019.

Third Party Integration:

Derzeit keine Integration von Voice Apps oder Software von Dritten möglich.

Sonstiges:

Enge Integration sehr vieler anderer Telekom-Produkte, z. B. Telefonate, MagentaTV, Smarthome, etc.
Der Sprachassistent ist Zusammenarbeit mit Telekom-Unternehmen Orange.
Alexa kann im gleichen Smartspeaker ebenfalls parallel aktiviert werden.

Spezialisierte Sprachassistenten

Die folgenden Sprachassistenten verstehen sich nicht als universelle Sprachassistenten mit breitem Anwendungsbereich, sondern sind auf einen bestimmten Aufgabenbereich spezialisiert.

Microsoft Cortana

Sprachassistent:

Cortana

Spezialisierung:

Von Microsoft positioniert als Sprachbedienung für die Office 365 Produktpalette.

Smartspeaker:

(bisher keiner am Markt)

Weitere Frontend-Geräte:

Cortana ist auf Windows-10-PCs verfügbar sowie als App auf Windows Phone 8.1, iOS- und Android-Geräten sowie der XBox One.

Markteintritt:

Vorgestellt 2014 ist Cortana dann mit dem Markteintritt von Windows 10 ab 29.07.2015 verfügbar.

Namensbedeutung:

Cortana ist eine Hommage an die Figur einer künstlichen Intelligenz, die im der Microsoft Spiele-Serie die Spieler unterstützt.

Third Party Integration:

Dritte können Voice Apps (Cortana Skills genannt) entwickeln.
Zur Dokumentation für Entwickler
Zum Vocie App Store

Geplante / angekündigte Sprachassistenten

Sprachassistent der Deutschen Bahn

Angekündigt ist der Sprachassistent „Semmi“, der insbesondere zu Mobiliätsthemen Auskunft geben soll. Ob Semmi nur eine einfach Sprachsteuerung zur Abfrage von Zuginformationen und Buchung von Fahrkarten sein wird oder die Bezeichnung „Assistent“ wirklich verdient, wird sich noch zeigen müssen, wenn mehr zu dessen Leistungsfähigkeit bekannt wird.

Sprachassistenten von Autoherstellern

Sprachassistent von BMW

Aktivierung:

„Hey BMW …“

Sprachassistent von Mercedes

Sprachassistent:

MBUX Voice Assistant

Aktivierung:

„Hey Mercedes …“

Sprachassistent von Skoda

Sprachassistent:

Laura

Aktivierung:

„Okay Laura …“

Sprachassistent von Volkswagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.